Muss denn immer alles besser werden?

Muss denn immer alles besser werden? Ja, leider!

In der Playlist meiner Tochter darf der Song „Besser werden“ von Yvonne Catterfeld nicht fehlen. Im Refrain fragt die Sängerin: „Muss denn wirklich alles besser werden um gut genug zu sein? Weiter, schneller, höher, damit es endlich reicht?“ Auch wenn Frau Catterfeld eine Liebesbeziehung besingt, denke ich bei diesen Textzeilen an Unternehmen und deren Zwang, immer wieder besser werden zu müssen.

Externe oder interne Rahmenbedingungen und Anforderungen interessierter Parteien (Kontext der Organisation) sind selten statisch. Viele Veränderungen können sich negativ auf Unternehmen auswirken. Die Themen reichen von rechtlichen Änderungen, über steigende Kosten bis hin zum Kampf um gute Mitarbeiter.

» Weiterlesen

11. QM-Workshop bei der WECO Feuerwerk GmbH

Am 16.03.2018 fand der 11. QM-Workshop von Joseph Beratung im Hause der WECO Feuerwerk GmbH in Eitorf statt. Von 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr gab es ein abwechslungsreiches Programm:

Workshop Meeting Kultur: In drei Gruppen wurden verschiedene Aspekte zum Thema „Meeting Kultur“ erarbeitet. Jede Gruppe erhielt von Stephan Joseph Vorgaben zur Arbeitsmethode. Mit Hilfe von Assoziationstechnik, Antithesen und Brainwriting mit Mindmaps, haben die Gruppen wertvolle Inhalte zu den Themen gesammelt. Abschließend haben die Gruppen ihre Ergebnisse im Plenum präsentiert.

Lesung „Wieso ISO?“: In 2017 ist das Buch „Wieso ISO? Über Sinn und Unsinn bei Zertifizierungen nach ISO 9001 und co.“ erschienen. Nach einer kurzen Lesung durch den Autor Stephan Joseph, erfolgte eine Diskussion zu dem Thema.

Führungstools: Neben ihrer Führungsfunktion in einer Gießerei, hat Kristin Müller nebenberuflich Ausbildungen als Mediatorin und als systemische Coachin abgeschlossen. Nach einer kurzen Erklärung zu einer Coachingtechnik, durften sich in 4 Gruppen jeweils ein Teilnehmer als Coach probieren. Ein weiterer Teilnehmer hat ein aktuelle Problem geschildert. Mit dem Restriktionsmodell konnten teilweise wertvolle Ansätze zur Problemlösung gefunden werden. Die anderen Teilnehmer haben den Prozess beobachten können. Die Erkenntnisse wurden im Plenum zusammengefasst.

» Weiterlesen

Gastbeitrag zum Dokumentenmanagement

Der folgende Artikel wurde von Tobias Kautz, Marketing Manager der vetafab Software GmbH erstellt.

 

vetafab Software GmbH
Service- und Vertriebsbüro Offenbach
Starkenburgring 16
D-63069 Offenbach am Main

 

http://www.qualitaets-managementsystem.de/

Schon mal versucht, die Nadel im Heuhaufen zu finden?

Warum dann ausgerechnet im QM?

Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess, kurz KVP, ist wohl das Herzstück eines jeden Qualitätsmanagements. Fleißig werden Produkte und Prozesse verbessert und auch die Anforderungen der Norm so erfüllt. Doch wer hat schon mal versucht, seine Dokumentation zu verbessern? Nachdem sie auf das Nötigste beschränkt ist, gilt es, sie pragmatisch und akzeptiert zu machen – und das vor allem bei Mitarbeiter*innen und Kunden, nicht nur bei den Auditor*innen. Daher räumen wir jetzt mit einem typischen Fehler bei der Dokumentation auf – und machen uns das Dokumentieren zusammen ein wenig leichter.

» Weiterlesen

Wieso ISO? – Mein Buch ist fertig

Wieso ISO?

Über Sinn und Unsinn bei Zertifizierungen
nach ISO 9001 und co.

Ich freue mich, dass ich mein Buch noch in diesem Jahr fertigstellen konnte. Ab sofort kann es bei Amazon.de für 15,90 € erworben werden.

Was erwartet die Leserinnen und Leser?

„Wieso ISO?“ ist keine weitere Anleitung zur Einführung eines QM-Systems auf Basis der ISO 9001:2015. Vielmehr wird reflektiert, warum in vielen Organisationen das Qualitätsmanagement einen schweren Stand hat und selbstverständlich enthält es zahlreiche Anregung zur Verbesserung der Wirksamkeit von Managementsystemen.

Viele Beispiele runden das Leseerlebnis ab. Negativbeispiele sollen die Unsinnigkeit vor Augen führen und Positivbeispiele sollen Anregungen zur Verbesserung geben. Zudem habe ich mich bemüht, einen lockeren Sprachstil zu verwenden (Lesbarkeit und Spaß stehen über dem wissenschaftlichen Anspruch).

Buchrückentext

Jahr für Jahr finden in Deutschland pro Arbeitstag über 200 Zertifizierungsaudits statt. Im Vorfeld wird in den Unternehmen aufgeräumt. Dokumente werden hektisch auf Vordermann gebracht. Am Tag des Audits herrscht Unsicherheit. Bloß nichts Falsches sagen oder zeigen. Am letzten Audittag lauscht die Führungsriege gebannt dem Abschlussgespräch. Endlich fällt der entscheidende Satz: „Wir werden die Zertifikatserteilung empfehlen.“

Hurra, es ist geschafft! Wieder ein Jahr Ruhe vor der ISO 9001.

» Weiterlesen

Von der Anforderung zur Überforderung

Stoppt den Dokumentationswahn: Fordert nur, was Ihr versteht!

Fordern, fordern, fordern! Das kann die Automobilindustrie besonders gut. Insbesondere, wenn die Forderungen anscheinend keinen Sinn ergeben, wird man als Zulieferer der Automobilindustrie in den Wahnsinn getrieben.

Spricht man den Kunden auf die Unsinnigkeit von Anforderungen an, erhält man selten qualifizierte Aussagen, was der hohen Fluktuation in den Einkaufsabteilungen geschuldet sein mag. Trifft man zufälligerweise auf Expertise beim Kunden (erfahrene Kollegen), gibt dieser meist Tipps, wie man am besten „pfuschen“ kann. Nicht selten entschuldigt er sich für die Anforderungen seines Arbeitgebers: „So sind halt die Konzernvorgaben.“

Beispiel gefällig? Nehmen wir das Automotive Core Tool der Prozess-FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse, angewendet auf Herstellungsprozesse). Die Prozess-FMEA ist ein wertvolles Werkzeug zur Entwicklung neuer Produktionslinien. Sie begleitet den Prozessentwickler von den ersten Ideen bis zur finalen Festlegung, welche im Produktionslenkungsplan (PLP; englisch: control plan) dokumentiert werden. Wird die Prozess-FMEA entwicklungsbegleitend bearbeitet, ergeben sich frühzeitig Fragestellungen zur Vermeidung oder Entdeckung von Fehlern, bevor erste Teile produziert werden.

» Weiterlesen

Paralleluniversum entdeckt

Was nach Science-Fiction klingt, ist bei zertifizierten Managementsystemen an der Tagesordnung. Mitarbeiter kommen täglich in die Organisation und erledigen, was erledigt werden muss. Dieses System nennen wir das Reale-Arbeits-System, kurz RA-System.

Parallel dazu existieren in einem QM-Dokumentationskomplex Verfahren und Anweisungen, nach denen diese Mitarbeiter agieren sollten, kurz QM-System. Darüber hinaus enthält dieses QM-System Beschreibungen von Kennzahlen und Analysemethoden.

Um zu prüfen, wie weit sich das QM-System vom RA-System entfernt hat, werden oftmals die sogenannten Prozessverantwortlichen (ein Begriff aus dem QM-System; im RA-System nennen sie sich Abteilungsleiter) jährlich aufgefordert, die Verfahren und Anweisungen auf Aktualität zu prüfen. Die Aufforderung kommt aus dem Paralleluniversum von einem QMB (= Quälgeist muss betteln), weshalb sie im RA-System kaum wahrgenommen wird. Die Kommunikation zwischen den beiden Systemen erfolgt scheinbar durch ein schwarzes Loch, durch dessen dichte Masse relevante Informationen zerquetscht werden und niemals den Empfänger erreichen.

» Weiterlesen

Sinnlose Workshops

Kreative Workshops

„Warum setzten Sie sich nicht mal für eine Stunde mit Ihren Mitarbeitern zusammen und überlegen gemeinsam, was getan werden könnte?“ Unabhängig vom Thema, erhalte ich auf solche Vorschläge Gegenreaktionen, welche sinngemäß lauten: „Von unseren Mitarbeitern kommen keine Ideen. Die gucken Sie bei so etwas nur blöd an. Da kommt nichts.“

Ergänzt werden solche Aussagen mit: „Das haben wir alles schon mal versucht.“ Oftmals liegen solche ‚Versuche‘ bereits viele Jahre in der Vergangenheit. Fragt man weiter nach der verwendeten Methodik bei dem ‚Versuch‘, den Mitarbeitern Ideen zu entlocken, stößt man häufig ins Nirvana. » Weiterlesen

Was nicht dokumentiert ist …

… kann dennoch auditiert werden.

Im Namen der ISO 9001 wurde seit Anfang der 90er Jahre viel Papier vernichtet bzw. Datenmüll generiert. Dafür gibt es mehrere Ursachen:

  • Berater*innen haben ihren Kunden Musterhandbücher verkauft und glaubten damit ein Managementsystem etabliert zu haben.
  • Die Norm wurde falsch gelesen: Wenn nach ISO 9001 etwas festzulegen oder zu bestimmen ist, dann muss das nicht zwangsläufig in dokumentierter Form erfolgen.
  • Einige Zertifizierungsauditor*innen behaupten, dass sie nur etwas auditieren können, was auch dokumentiert sei.

In Gesprächen mit Mitarbeiter*innen bei meinen Kunden höre ich immer wieder, dass Dinge teilweise nur dokumentiert werden, weil ein Berater oder Zertifizierungsauditor das so verlangt hat. Ich rege mich insbesondere dann auf, wenn es dafür an jeglicher Grundlage fehlt.

» Weiterlesen

10. QM-Workshop bei Dürr Ecoclean

Am 17. März 2017 trafen sich QM-Experten aus 16 Unternehmen zum 10. QM-Workshop in Monschau.

Vielen herzlichen Dank an den Gastgeber Holger Lapp von Dürr Ecoclean, dass wir diesen Workshop durchführen konnten. Neben drei spannenden Vorträgen wurde das Werk von Dürr Ecoclean in Monschau besichtigt.

 

» Weiterlesen

Trockener Mist? Keineswegs!

Wo der Blick über die Zertifizierung hinaus geht, da beginnt die richtig verstandene Organisationsentwicklung.

ISO 9001 mit Begeisterung

Wenn ich mich im Privatleben als Berater und Trainer für Qualitätsmanagement oute, ernte ich selten Begeisterung. Typische Reaktionen sind: „ISO 9000? Den Mist machen wir bei uns auch, glaube ich“ oder „das ist aber ein trockenes Thema“. Ich möchte deshalb ein wenig für (Qualitäts-)Managementsysteme nach ISO 9001 zu werben.

In jeder Organisation (zertifiziert oder nicht) gibt es Regeln, die das Management aufstellt. Hinzu kommen Absprachen (weitere Regeln), über die sich Kolleginnen und Kollegen verständigen. Diese Regeln können dokumentiert sein (zum Beispiel durch Aushänge und Rundmails) oder nicht. Um die nicht dokumentierten Regeln ranken sich oft Mythen: „Das müssen wir so machen, denn ein Mitarbeiter wurde fristlos entlassen, als der alte Inhaber es mal anders gesehen hatte.“

» Weiterlesen

1 2 3 8